Schloss Egmond im Wohlstand, gemalt von Gillis de Saen. De Saen malte das Bild kurz nach der Verwüstung von 1573. Sie vermittelt ein relativ zuverlässiges Bild davon, wie die Burg aussah, allerdings sind einige Aspekte nicht korrekt. Zum Beispiel sind die Fenster im Bergfried überdimensioniert. Das Gemälde hängt seit 1968 in der belgischen Stadt Zottegem, wo Lamoraal I. seit 1566 lebte und begraben wurde.

 

Der Wiederaufbau des Schlosses

Der Ausschuss hatte 1991 ernsthafte Pläne

Quelle: Reformatorische Zeitung, 4. April 1991

 

blankUnmöglich! Das ist das erste, was dir in den Sinn kommt, wenn du die Fundamente von Schloss Egmond aan den Hoef siehst. Unmöglich, ein solches Monument – von dem es nicht einmal mehr genaue Baupläne gibt – in unserer Zeit von Grund auf neu zu errichten. Und doch wird dies sehr ernsthaft in Erwägung gezogen. Nicht von Fantasten, sondern von angesehenen Männern. Die Egmonditis hat viele Bewohner der schönen Wohngemeinde hinter der weißen Dünenspitze entflammt. Bürgermeister E. J. Brommet gibt unumwunden zu, dass er eines der ersten Opfer war und seitdem alles daran setzt, die „Krankheit“ so weit wie möglich zu verbreiten….

In unserem kleinen Land ist es ungerecht verteilt. Manche Dörfer haben Besuchern nichts zu bieten und andere scheinen wirklich alles zu haben. Egmond mit seinen 11.000 Einwohnern ist ein solches Dorf der letzten Kategorie. Die drei Wohnzentren Egmond aan den Hoef, Egmond-Binnen und Egmond aan Zee haben zusammen so ziemlich alles, was ein verwöhnter Tourist braucht. Malerische Gebäude, gemütliche Straßen, weite Naturgebiete, Strände, Meer und eine Geschichte, die Liebhabern das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt.

Aber genau diese Geschichte ist aufgrund der gewalttätigen Touristenströme, die dieses Dorf überschwemmt haben, etwas unbekannt geblieben. Normalerweise sucht man in einem modischen Badeort nicht nach Geschichte. Geschichtsliebhaber können Städte wie Amsterdam und Den Haag besuchen. Und wenn du über Burgen sprichst, kommen dir automatisch Namen wie Loevestein, Muiderslot und Haarzuilens in den Sinn. Dafür musst du doch nicht nach Egmond fahren, oder?

Beethoven
Trotzdem. In Egmond aan den Hoef befinden sich die Fundamente der wahrscheinlich größten Festung, die die Niederlande je gesehen haben: Schloss Egmond, von manchen auch Slot aan (oder: on) den Hoef genannt. In ihrer Blütezeit war die Festung drei- oder viermal so groß wie Muiderslot!

Dieses Schloss war jahrhundertelang die Heimat der berühmten Familie Van Egmond. Ein Geschlecht, das dazu beigetragen hat, den Grundstein für die Republik der Vereinigten Niederlande zu legen. Jedes Kind hat in der Schule die Geschichte von Graf Lamoral von Egmond gehört, der auf dem Schafott in Brüssel enthauptet wurde und wie er dort zusammen mit Hoorne aus dem Leben gerissen wurde, weil er – obwohl er römisch-katholisch war – angeblich nicht loyal genug gegenüber der spanischen Regierung war. Jahrhunderte später wurde sogar der große Beethoven von diesem schrecklichen Ereignis inspiriert, als er seine berühmte Ouvertüre „Egmond“ schrieb.

Wo seine illustre Geschichte verwurzelt ist, ist nur noch wenig von ihr zu sehen. Im Rahmen eines Beschäftigungsprojekts wurden 1933-1934 die Fundamente der alten Burg wieder auf Erdniveau angehoben und der Burggraben wiederhergestellt, aber eine wirkliche Attraktion wird so etwas nicht. Die Egmonder selbst finden es am besten, dass der Wassergraben im Winter als Eisbahn genutzt werden kann.

Menschen, die das Wort „Umbau“ aussprachen, wurden etwas mitleidig angeschaut. Eine einfache Geste von Daumen und Zeigefinger reichte aus, um jede Initiative im Keim zu ersticken. Bis vor einiger Zeit…

Geschichte
Die Geschichte von Schloss Egmond begann bereits im Jahr 922, als der König von Lothringen einen gewissen Diederik mit der Grafschaft Holland belehnte. Dieser Diederik gründete ein hölzernes Kloster in der Nähe des heutigen Egmond, das bald durch ein steinernes Gebäude ersetzt wurde, aus dem später die sehr berühmte Abtei Egmond entstand.

Da auch Mönche nicht ohne Brot leben können, versorgten sie sich mit allen möglichen Mitteln zum Lebensunterhalt. Diese Besitztümer wuchsen jedoch bald so stark an, dass einer der Äbte Verwalter einsetzte, die ihm bei der Verwaltung der irdischen Güter helfen sollten. Ein solcher Verwalter, ein gewisser Berwout, hatte dem Abt offenbar so gute Dienste geleistet, dass er zum Verwalter auf Lebenszeit ernannt wurde und ein Gehöft und sechs Wohnungen als Leihgabe erhielt.

Den Chroniken zufolge vollendete Berwout’s Sohn. Dodo von Egmond, im Jahr 1170 den Slot aan den Hoef, und damit begann eine Zeit nicht enden wollender Streitigkeiten zwischen den Mönchen und den Burgbewohnern. Die Burg wurde im Laufe der Jahre mehrmals durch Feuer zerstört, aber jedes Mal wurde sie als Front gegen die Westfriesen wieder aufgebaut.

1473 wurde der Schleusenwärter von Egmond zum Stadthalter von Gelderland ernannt und 1486 erhielt er zusätzlich das Amt des Stadthalters von Holland. Nichts und niemand schien den Aufstieg von Egmond und seinen Bewohnern mehr aufhalten zu können.

Bettler
Doch Ruhm und Macht fanden ein jähes Ende, als der sehr einflussreiche Lamoraal van Egmond 1568 in Brüssel auf dem Schafott enthauptet wurde. Seine Güter wurden eingezogen und das schöne Schloss verfiel.

Am 7. Juni 1578 ließ der Anführer der Beggars, Sonoy, die Burg in Brand setzen. Damit wollten die Beggars den Spaniern jede Möglichkeit nehmen, an Land Fuß zu fassen. 1607 kam die Grafschaft Egmond in den Besitz der niederländischen Staaten. Im Jahr 1798 wurde alles, was von der Burg übrig war, an Abrissunternehmen verkauft. Nur der Glockenturm blieb stehen. Da es aber kein Geld mehr für die Instandhaltung gab, fiel auch dieses Stück der alten Burg bald dem Zahn der Zeit zum Opfer.

Bis 1836 war fast alles gerodet. Nur ein Stück der Glockenturmwand, wie ein Stück verfestigter Geschichte, zeugt noch heute von allem, was an diesem Ort geschehen ist.

Und jetzt, im Jahr 1991, schmiedet ein Komitee plötzlich ernsthafte Pläne, um die alte Burg wieder auferstehen zu lassen. Und das ist vor allem das Werk des ursprünglich aus Amsterdam stammenden Künstlers Bob Denneboom, der 81 Jahre alt ist und seit einigen Jahren in Egmond lebt. Eines Tages spazierte er durch die Burgruine und ärgerte sich zunehmend über die toten Fundamente, die einfach nur still dalagen. „Ich habe mich gefragt, warum wir jedes Jahr Milliarden von Gulden für alle möglichen unsinnigen Dinge ausgeben und warum kein Geld da ist, um etwas so Schönes wie dieses Schloss wieder aufzubauen“, erklärte er.

„Und weil ich ziemlich beunruhigt bin, habe ich beschlossen, Bürgermeister Brommet aufzusuchen, um mit ihm über die Angelegenheit zu reden. Ich bin in der festen Annahme zu ihm gegangen, dass Bürgermeister ernsthafte Menschen sind, die sich viele ernsthafte Fragen stellen. Aber zu meiner großen Überraschung kamen diese Fragen nicht. Im Gegenteil, Brommet war hellauf begeistert“.

Brommet: „Ja, das ist richtig. Tatsächlich hatte ich selbst viel darüber nachgedacht und als Denneboom sich zu Wort gemeldet hatte, konnte ich nicht umhin, zuzugeben, dass ich selbst schon mit Plänen unterwegs war. Wir haben uns dann unterhalten und beschlossen, ein Treffen einzuberufen, bei dem wir die Idee fallen lassen würden. Das geschah, etwa 30 Leute kamen zusammen und insgesamt wurden die Pläne sehr gut aufgenommen. Einige Leute gründeten daraufhin einen Ausschuss, um weitere Optionen für den Wiederaufbau zu untersuchen. Ich selbst habe mich bereit erklärt, den Vorsitz in diesem Ausschuss zu übernehmen.“

Denneboom: „Es sind also wirklich nicht alle Leute wie ich dabei. Denn ja, dass ein Künstler mit solchen Plänen herumläuft, können die Leute noch verstehen. Aber wenn der Bürgermeister auch mitmacht… Und was ist zum Beispiel mit einem Bankdirektor? Das ist doch sicher jemand, der in geschäftlichen Dimensionen denken kann? Tja, und auch er ist dabei! Schrecklich aufgeregt! Wir warten jetzt eigentlich nur noch auf eine Sache, und zwar auf die Genehmigung des Gemeinderats, damit wir weitermachen können.“

Bürgermeister Brommet räumt ein, dass die Entscheidung des Gemeinderats von großer Bedeutung ist. „Wenn der Stadtrat nicht mit den Plänen kooperieren will, werden wir einfach aufhören. Denn dann können wir nichts tun, weil das Land der Gemeinde gehört. Als Stadtrat beschließt man so etwas Drastisches natürlich nicht an einem Nachmittag. Denn ein solches Projekt hat große Auswirkungen auf Egmond. Denk nur an die Auswirkungen des Anstiegs der Touristenzahlen. Kann unser Dorf das verkraften? Alles Dinge, die man sorgfältig abwägen muss“.

Er selbst zweifelt jedoch nicht am Ergebnis dieser Überlegung. „Technisch ist es sicherlich machbar, obwohl ich ehrlich zugeben muss, dass ich nicht allzu viel über all diese Dinge weiß. Wir alle müssen Experten anheuern, die sich die verschiedenen Teile des Plans ansehen. Und das kostet Geld, und das haben wir einfach nicht. Wir haben bereits mehrere Anfragen von Leuten, die Spender werden wollen, aber wir warten noch ab, weil wir erst wissen wollen, was der Rat denkt.

Was den Nutzen angeht, so denke ich, dass ein solches Projekt der Tourismusbranche in Egmond einen großen Schub geben wird. Bei schlechtem Wetter haben die Menschen dann nämlich eine hervorragende Alternative zum Meer und zum Strand. Und auch Tagesbesucher können mit einer solchen Attraktion in ihrer Nähe einen wirklich kompletten Tagesausflug erleben. Ziemlich gut für unser Dorf, in dem 45 Prozent der Wirtschaft vom Tourismus lebt.“

35 Millionen
Und dann ist da noch das Geld. Sehr grobe Berechnungen des Ausschusses kommen auf Kosten von etwa 30 bis 35 Millionen Gulden. „Es kann sein, dass wir eine Million daneben liegen“, sagte Denneboom optimistisch, „aber was ist schon eine Million mehr oder weniger? Und 35 Millionen sind auch nichts für so einen Weltklasse-Stunt, wenn man es richtig betrachtet! Es gibt so unendlich viele Fonds, die angezapft werden können, davon weiß man als Laie nichts!“

Auch Brommet sieht durchaus Möglichkeiten, die Millionen zu erhöhen. „Übrigens möchte ich noch einmal betonen, dass es nicht die Absicht der Gemeinde Egmond ist, große Summen in ein solches Projekt zu stecken. Das könnte zu höheren Belastungen führen und das ist nicht unsere Absicht.

Wir ziehen es vor, das Geld aus Zuschüssen, Spenden und durch die Förderung von Besuchen des Wiederaufbauprojekts – gegen Eintrittsgelder – aufzubringen. Ähnlich wie beim Bau des VOC-Schiffs „Batavia“ bei Lelystad.

Außerdem kannst du den Wiederaufbau des Schlosses zu einer Art Ausbildungs- und Beschäftigungsprojekt machen. Das senkt die Kosten und durch ein solches Projekt kann die Erfahrung des Burgenbaus und aller damit verbundenen handwerklichen Arbeiten wiederbelebt oder zum Leben erweckt werden.“

Königshaus
Sollte der Stadtrat von Egmond grünes Licht geben, soll nach Ansicht der Initiatoren so schnell wie möglich eine Stiftung gegründet werden, die die Verantwortung für die Umsetzung des Projekts übernimmt und von einem Empfehlungsausschuss unterstützt wird. Der derzeitige Wiederaufbauausschuss würde es vorziehen, wenn eines der Mitglieder der königlichen Familie den (Ehren-)Vorsitz eines solchen Empfehlungsausschusses übernehmen würde. Damit sollten die Verbindungen zwischen unserer königlichen Familie und der Familie Egmond hervorgehoben werden.

Weil Regieren vorausschauend ist, haben sich die Mitglieder des Wiederaufbauausschusses auch schon intensiv Gedanken über den Betrieb der Burg nach dem Wiederaufbau gemacht. Brommet: „Wir denken dann an eine Kombination aus kulturhistorischen und kommerziellen Aktivitäten. Wenn es uns gelingt, historische Sammlungen über Egmond, einschließlich der Funde, die bei der Restaurierung der Fundamente gemacht wurden, in der wiederaufgebauten Burg zusammenzubringen, kann man mit Sicherheit sagen, dass es ein Museum von nationaler Bedeutung ist. Außerdem denken wir über kulturelle und kommerzielle Aktivitäten nach, wie z.B. ein exklusives Hotel, gastronomische Einrichtungen, Konferenzmöglichkeiten und sogar die Vermietung bestimmter Räume an große Unternehmen.

In dieser Hinsicht haben wir ein gutes Beispiel. Die Burgkapelle, die in der Nähe der Burgfundamente steht, wird seit Jahren praktisch ohne Spenden betrieben. Wir bieten dort die Möglichkeit, sowohl kirchlich als auch standesamtlich zu heiraten und anschließend in mittelalterlicher Atmosphäre zu speisen. Das Interesse ist riesig!“

Aircastle
Obwohl skeptische Kommentare natürlich unvermeidlich sind, weigert sich Denneboom, von einem Luftschloss zu sprechen. „Ich bin jetzt 81 Jahre alt, aber ich hoffe wirklich, dass ich den Wiederaufbau noch erleben werde. Wenn du siehst, wie viele begeisterte Anrufe ich in den letzten Tagen bekommen habe. Auch von Profis!“

Der Egmonder Hobbyhistoriker Jan Lute rechnet jedoch nicht damit, dass ein so großes Projekt in kurzer Zeit abgeschlossen werden kann. „Man muss realistisch sein, und dann sieht man, dass es Jahrhunderte gedauert hat, eine solche Burg ganz hoch zu bauen. Deshalb erwarte ich nicht, dass sich das Problem in ein paar Jahren erledigt hat, wenn die Pläne überhaupt umgesetzt werden. Das kannst du einfach nicht. Du solltest es nicht zu einem Schnellschuss machen. Es kann durchaus eine oder mehrere Generationen dauern“.

Brommet stimmt dem zu. „Frühere Pläne, die Burg wieder aufzubauen, scheiterten oft daran, dass das Geld für den Wiederaufbau des gesamten Anwesens fehlte. Nun, wir sind auch schon mit einer ersten Phase zufrieden. Wenn nur noch ein einziges Stück steht, dann kommt der Rest auch noch!“

Denneboom: „Ich kann gut verstehen, dass sie mich ein bisschen ausbremsen wollen. Immerhin sind sie noch jung, aber ich möchte es leben und deshalb habe ich es eilig. Außerdem hat die Geschichte gezeigt, dass man manchmal ein bisschen Druck machen muss, um bestimmte Dinge auf den Weg zu bringen…“.