BERGEN – Lidl darf am ehemaligen ABN AMRO-Standort am Bergense Plein keinen neuen Supermarkt eröffnen. Der Gemeinderat hat dies in einer sogenannten Vorentscheidung entschieden. “Es gibt keine Unterstützung oder Notwendigkeit für einen vierten Supermarkt im Zentrum von Bergen.”

Von der Redaktion: NHNews

Weil die Dauer der zuvor getroffenen vorbereitenden Entscheidung im Mai letzten Jahres endete, Der Rat schlug dem Rat vor, eine neue Entscheidung zu treffen.

Der derzeitige Bebauungsplan bietet in vielen Gebäuden im Zentrum von Bergen noch Platz für einen zusätzlichen Supermarkt. Wenn ein Entwickler oder Eigentümer einen Plan dafür einreicht, Die Gemeinde sollte dem zustimmen. Dies ist nun vorbei, indem die vorbereitende Entscheidung getroffen wird.

Keine neuen Anwendungen

Alderman Klaas Valkering: Mit der Entscheidung können wir als Gemeinde nachweisen, dass wir einen neuen Bebauungsplan für dieses Gebiet vorbereiten. Bis dieser Plan vorliegt, Wir werden keine neuen Anträge bearbeiten und es darf kein Supermarkt eröffnet werden.”

Grundsätzlich gilt eine vorbereitende Entscheidung für ein Jahr. Danach muss ein neuer Bebauungsplan für das Gebiet vorliegen. Der Bebauungsplan wird vor Jahresende festgelegt. “Mit dieser Entscheidung haben wir als Gemeinde die Kontrolle über zukünftige Entwicklungen in der Region”, sagte Alderman Valkering.

 

Kurzes Frageninterview mit Alderman Klaas Valkering.

aktuelle Nachrichten aus Peter Bosman auf Vimeo.

 

Vorbereitung für den Bebauungsplan

Der derzeitige Bebauungsplan bietet in vielen Gebäuden im Zentrum von Bergen noch Platz für einen zusätzlichen Supermarkt. Wenn ein Entwickler oder Eigentümer einen Plan dafür einreicht, Die Gemeinde sollte dem zustimmen. Mit der vorbereitenden Entscheidung ist dies beendet. Glas Valkering: „Mit der Entscheidung können wir als Gemeinde demonstrieren: Wir bereiten einen neuen Bebauungsplan für dieses Gebiet vor. Bis dieser Plan vorliegt, Wir werden keine neuen Anträge bearbeiten und es darf kein Supermarkt eröffnet werden. “

Grundsätzlich gilt eine vorbereitende Entscheidung für ein Jahr. Danach muss es einen neuen Bebauungsplan für das Gebiet geben. Die vorbereitende Entscheidung hat keine Konsequenzen für den Umzug des Aldi an den Harmony-Standort.